print

Umwelteinsparung von 10.000 Altreifen pro Jahr


27 - 04 - 2012
Umwelteinsparung von 10.000 Altreifen pro Jahr durch Kooperation mit niedlerändischem Mutterkonzern
 
Leipzig, April 2012: Mit der Übernahme einer kompletten Europresslinie von einem südeuropäischen Reifenfabrikant ist OBO Banden aus Hardenberg/Niederlanden  mit einem mal Europas größter Runderneuerer auf den Gebiet Landwirtschaft- und Industriereifen. Durch die enge Zusammenarbeit mit OBO Reifen Deutschland aus Leipzig profitiert nun auch Deutschland davon.
 
In beiden Betrieben werden großformatige Reifen aus dem  Sektor Landbau, Erdmover und Industrie runderneuert und repariert. Wenn ein Reifen abgenutzt ist, braucht dieser nicht weggeworfen zu werden, sondern wird mit einem neuen Profil belegt und bekommt dadurch sein 2. Leben. Auch ein Loch bedeutet da nicht gleich das „aus“ für den Reifen. Dieser kann wieder repariert werden. Dies ist nicht nur eine Ersparnis für die Umwelt sondern, auch für die Geldbörse.
 
Beständigkeit
 
Für die Produktion eines großen Neureifens sind beinah 100 Liter Erdöl und 60 kg an anderen Rohstoffen nötig. Die CO² Emission beträgt 220 kg. Wenn man denselben Reifen runderneuert, verbraucht man maximal 30 Liter Erdöl und 15 kg anderer Rohstoffe. Hierbei beträgt der  Emisonsausstoß nur 39kg des umweltschädlichen CO2. Dieses ist wohl ein deutlicher Unterschied.
 
Das Runderneuern von Reifen kann auf verschiedene Arten geschehen. Die Effizienteste ist die Heißrunderneuerung. Einfach gesagt, wird der abgenutzte Reifen mit einer neuen Gummilage versehen und geht dann in eine große Presse. In dieser Presse ist eine Matrize von einem Reifenprofil, welche dann in den Gummi gepresst wird. Die hohen Temperaturen sorgen für eine gute Haftung zwischen den Gummischichten.
 
Große Jungs
 
„ Das sind noch nicht die allergrößten Jungs“ sagt Fredik Zandman, technischer Manager bei OBO Niederlande. „ Wir haben in unserer Abteilung –Kaltrunderneuerung- Kessel wo wir Reifen bis 3,5 m runderneuern können.“ Wir haben nun eine voll ausgerüstete Fabrik wo wir die europäische Nachfrage bedienen können. Herr Hutten schaut schon weiter in die Zukunft, zur Ausbreitung dieses Weges. Der Grundstein dafür ist gelegt.
 
Für diejenigen die noch keine Vorstellung haben was Runderneuerung ist, kennt vielleicht noch den Ausdruck „Covern“. Eine Technik zum Wiederverwerten von Reifen  aus den 80´er Jahren. Diese Methode warf ein schlechtes Licht auf diese Branche. Gegenwärtig benutzt man den Begriff „Runderneuerung“. Ein Reifen verschleißt durch den Gebrauch. In der Fabrik entfernt man das Restprofil von dem verschlissenen Reifen bis dieser wieder glatt ist. Was übrig bleibt ist die Basis des Reifens, auch genannt die „ Karkasse“. Dann bekommt die Karkasse eine neue Gummilage. Abhängig von der gewählten Methode bekommt die neue Lage Gummi ein durch den Kunden gewünschtes Profil. Die Möglichkeiten sind endlos.
 
Der Betrieb
 
Der Tochterbetrieb OBO Leipzig wurde 2006 neu am Standort Leipzig etabliert, um auch den deutschen Markt mit runderneuerten Produkten beliefern zu können. Geschäftsführern Sandra Schmidt:“ Wir sind bestrebt unsere Produktion auszubauen, um einen noch besseren Betrag für die Umwelt leisten zu können.“ Der Betrieb ist z. Zeit am expandieren da die Nachfrage nach runderneuerten Reifen immer größer wir. Dadurch wurden neue Arbeitsplätze geschaffen die auch der Region Leipzig zu gute kommen.
 
Für mehr Informationen über Runderneuerung, Reparaturen und anderer OBO Tätigkeiten schauen Sie unter www.obo.de oder www.obo.nl
 

Zurück zur Übersicht

Schon ein Mitglied der OBO Newsletter?